Plan von Albers: Ausschuss für Generationen

Interessen der älteren Bevölkerung berücksichtigen

09.06.2021, 19:30 Uhr

Der CDU-Bürgermeisterkandidat Pascal Albers unterstützt die kürzlich erhobene Forderung der Senioren Union Papenburg, dass auch die Anliegen der älteren Menschen in den politischen Ausschüssen der Stadt Papenburg stärker berücksichtigt werden müssen. Daher solle bei der ohnehin erforderlichen Neubildung der Ausschüsse nach der Kommunalwahl im Herbst ein Ausschuss auch ausdrücklich „Seniorinnen und Senioren“ zum Thema haben.

 Bei der politischen Einbindung der Interessen der älteren Bevölkerung sollten dazu neue wichtige inhaltliche Akzente gesetzt werden. Beispielsweise müsse bei den verkehrlichen Maßnahmen noch stärker auf die Interessen der Älteren Rücksicht genommen werden. Wichtig sei Albers, dass ausreichend altersgerechte und bezahlbare Wohnungen vorhanden sind und dass eine angemessene fachärztliche Versorgung dauerhaft sichergestellt werde.

Ein Plan von Albers sei es, einen Ausschuss für Generationen einzurichten, bei dem sowohl die Belange der Älteren als auch der Jüngeren behandelt und in Einklang gebracht werden. Viele Chancen für einen generationenübergreifenden Dialog biete auch die Digitalisierung.

„Das Zusammenspiel aller Generation ist die Voraussetzung für eine gut funktionierende Gesellschaft in Papenburg“, so Albers. Eine der großen Stärken Papenburgs sei der soziale Zusammenhalt und das Engagement in den vielen Vereinen über alle Altersgrenzen. Das gegenseitige Verständnis für die Belange von Jung und Alt sei wichtig für eine positive Entwicklung. Die Bevölkerung werde zukünftig deutlich älter sein. Daher müssten jetzt die Herausforderungen, die der demographische Wandel mit sich bringt, im Fokus stehen.

 

In Papenburg gebe es bereits seit 1996 einen Seniorenbeirat, der sich ehrenamtlich mit großem Engagement für die Belange der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzt. Auch im Jugendvorstand der Stadt Papenburg gebe es zahlreiche Ehrenamtliche, die sich für die Ideen der jungen Generation einsetzen. „Für beides bin ich sehr dankbar“, so Albers. Neben verschiedenen Aktivitäten sei auch jeweils ein Vertreter des Seniorenbeirates und des Jugendvorstandes beratendes Mitglied im Ausschuss für Jugend, Soziales und Sport. In einem neuen Ausschuss für Generationen sollen beide noch intensiver eingebunden werden.