Papenburg-Aschendorf

CDU fordert schnelle Entscheidung

Pestalozzischule muss erhalten bleiben

Die CDU Papenburg-Aschendorf unterstützt die Elterninitiative zum Erhalt der Pestalozzischule als Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. „Entscheidend ist das Kindeswohl. Wenn Kinder in der Regelschule überfordert sind, muss ihnen die Möglichkeit der spezialisierten Förderschulen eröffnet bleiben. Dies gelingt nur bei einem Wahlrecht zwischen Förderschule und Regelschule“, erklärte der CDU-Vorsitzende Burkhard Remmers. Die Pestalozzischule leistet vorbildliche Arbeit und gibt den Kindern eine Chance und eine Perspektive, die in der Regelschule gerade nicht erfolgreich sein können.


„Jetzt ist Eile geboten.“, so Remmers weiter. Die Entscheidung der Landesregierung muss so schnell fallen, dass möglichst noch zum Schuljahr 2015/2016, also bereits nach den Sommerferien wieder Schüler in die 1. Klasse der Pestalozzischule eingeschult werden können. „Nur so erhalten wir die bestehenden, erfolgreichen Strukturen.“

 

„Wir bedanken uns bei den Eltern für ihr Engagement und hoffen, dass Elternschaft und Politik gemeinsam erfolgreiche sein werden.“, so Remmers. Die CDU Papenburg wird das gemeinsame Anliegen auch in den Beratungen der städtischen Gremien einbringen, um ein deutliches Signal des gesamten Stadtrates zu erreichen. Die Schule am Draiberg in Aschendorf als Förderschule mit dem Schwerpunkt Sprache  und die Pestalozzischule in Papenburg sind wichtige Säulen unseres differenzierten Schulangebotes. Die Schule am Draiberg in Aschendorf, die 91 Schülerinnen und Schüler betreut, hat bereits Bestandsschutz. Jetzt gilt es, die Pestalozzischule als größte Förderschule im Emsland zu erhalten.